FAQ

Da immer wieder die Frage gestellt wird, mit welchem Equipment ich arbeite, gibt’s hier Auskunft:
(Stand September 2015)

NÄHEN

Angefangen habe ich 2012 mit einer Discounter-Maschine, die ich nach 3 Monaten gegen eine
(Nachfolger ist die Pfaff Expression 3.5)
getauscht habe. Da wusste ich schon, dass Nähen „mein Ding“ ist und habe investiert 😉
Die Maschine hat mich damals überzeugt, weil sie einen sehr breiten Durchlaß und einen eingebauten Obertransport (IDT-System) hat, so verschieben sich beim Nähen die Stoffe nicht.
Mitte 2013 war dann mit den ersten besseren Kleidungsstücken auch klar, dass eine Overlockmaschine her sollte… Über eine Kleinanzeige machte ich das erste Mal Bekanntschaft mit der Marke Babylock und kaufte mir eine
– gebrauchte Babylock eclipse
(Nachfolger ist die Babylock espire).
Diese wird seid Kurzem von einer
(über Nähwelt Flach)
unterstützt 😉
Im März 2015 starteten wir mit insgesamt 6 Mädels in die #missionundercover und im April zog hier die Covermaschine
(über Nähwelt Flach)
ein.
Ich möchte keine dieser Maschinen wieder hergeben und erfreue mich immer wieder an den schönen Nähten, die einem gekauften Stück in Aussehen und Qualität in nichts nachstehen. Eher werde ich immer pingeliger, was Kaufkleidung angeht, weil ich es selber oft sauberer nähe 😉

STEMPEL

Ich habe mir bei stempelservice einen Stempel mit meinem eigenen Logo anfertigen lassen (die kleine Nähmaschine ist ein separater Stempel bezogen über dawanda).
Ich stemple mit einem Stempelkissen von ColorBox. Da gibt es aber noch viele weitere Anbieter für Stoffstempelkissen. Ich habe noch keine anderen Anbieter ausprobiert. Gern stemple ich das Logo auf SnapPap, wie auf dem Foto.

Im Februar 2016 hat mein erster Stempel (60 x 10mm – also der Stempel, NICHT das Logo!) einen kleinen Bruder bekommen (40 x 10mm) bekommen. Den Großen benutze ich gern für Sweater oder Taschen, der Kleine sieht etwas netter aus auf Jersey und Co. Das 20 Cent – Stück liegt für die bessere Größenvorstellung bei.

FOTO

Nach der Geburt unseres Sohnes 2009 habe ich mir (leider erst) 2010 – also lange vor dem Bloggen – eine
Canon EOS 500D
gekauft. Ahnung hatte ich da überhaupt nicht! Im Kit waren die Objektive
– Tele 55-250mm
– Brennweite 18-55mm (damit fotografiere ich so gut wie nie)
enthalten.
Ende 2013 kam dann die
– Festbrennweite 50mm, 1:1.8 
dazu. Damit fotografiere ich fast nur noch. Das Objektiv ist im Vergleich zu den anderen Beiden sehr lichtstark und ist im Verhältnis zu anderen solchen Objektiven preiswert.
Ich gebe es zu, ich fotografiere viel mit der Halbautomatik. Irgendwann werde ich mich auch wieder mit den manuellen Einstellungen beschäftigen. Ich hab’s mir fest vorgenommen 😉
Für die Blogselfies habe ich mir im März 2014
– das Cullmann alpha 2500 Stativ
gekauft. Das reicht für meine Zwecke völlig aus.
Und damit ich nicht zwischen Kamera und Fotoposition mit Selbstauslöser hin und her sprinten muss, gab’s noch einen
Infrarot-Fernauslöser
Kabellose Fernauslöser funktionieren nicht bei allen Kameras. Also vorher nachschauen.
Ich liebe dieses kleine Teil und bei Familienfeiern oder Kindergeburtstagen ist so ganz schnell die eigene Fotobox aufgebaut 🙂
Für den Urlaub bin ich 2013 irgendwo in einem Blogbeitrag (ich weiß leider nicht mehr, wo) über die drahtlose Übertragung von Kamerafotos auf’s Smartphone gestolpert. Neuere Spiegelreflexkameras haben meistens ein wlan-Modul inklusive, ältere Kameras wie meine aber nicht.
Mit der
wi-fi SD Speicherkarte von transcend
und der entsprechenden App auf dem Smartphone kann man jederzeit Fotos von der Kamera auf das Smartphone ziehen und die Bilder dann bearbeiten und verschicken. Ich habe nur noch diese Karte in der Kamera und kann so bei jedem Ausflug oder Urlaub Großeltern und/ oder Freunden tolle Fotogrüße per Smartphone zukommen lassen oder unterwegs auch mal Fotos für den Blog oder Instagram bearbeiten und mit Logo versehen etc.
Hier kannst du schauen, ob deine Kamera „transcend wi-fi SD-Karten kompatibel“ ist.
Vom Lieblingsmann gab’s zum Geburtstag 2014 Makrozwischenringe, hier schon berichtet. Die ersetzen natürlich keine entsprechendes Objektiv, reichen für meine Fotos aber völlig aus.

FOTOBEARBEITUNG

Ich arbeite hauptsächlich mit Photoscape. Über www.ribbet.com habe ich mir mein Logo und die Wasserzeichen für die Fotos erstellt.
Mit diesen Programmen muss man, wie mit allen anderen auch, spielen und üben.
Irgendwann muss/ will ich mich auch mit Photoshop beschäftigen!

PLOTTEN

Im September 2015 kaufte ich einen gebrauchten Plotter Silhouette Portrait, am Aufbügeln bin ich manchmal fast verzweifelt oder zumindest mächtig ins Schwitzen gekommen 😉
Im April 2016 habe ich mir dann bei einer Rabattaktion von happyfabric eine HappyPress gegönnt. Es ist genial, wie toll sich damit Folie und Stoff verbinden.
Du siehst, es ist im Laufe der Zeit einiges an Equipment zusammen gekommen. Aber eben auch nicht auf einmal. Es gibt sicher auch von anderen Firmen ähnliche Produkte. Ich zeige hier nur, wie meine Ausstattung aussieht und mit welchen Geräten ich arbeite.